Aug 012017
 

Ende 2006 fragte mich Stanny Lansloot von der ITRS (Internationale Transfigura Regenerationsschule) ob ich ein Healing Stone Massagekurs organisieren möchte. Das war eine schöne Aufgabe die ich gerne an nahm.
Im Februar 2007 fand der Kurs, in Dornbirn, mit der Lehrerin Fancisca Spit, Francisca Spit aus den Niederlanden, statt. Wir waren eine Homogene Gruppe von 6 Kursteilnehmern. Die kleine Gruppe hatte den Vorteil dass Francisca uns optimal beim lernen betreuen konnte. Besonders schulte uns Francisca dahingehend, dass jeder Mensch ein eigenes Wärmeempfinden hat und es besonders wichtig ist mit dem Klienten diesbezüglich Absprache zu halten. Wie schon viele LehrerInnen vor ihr war Achtsamkeit und Respekt eine wichtige Haltung.

Die Hot Stone wendete ich nur im privaten Rahmen an. Das blieb auch so, als ich mich im Jahre 2008 als Masseuer selbständig machte. 2012 bekam ich gesundheitliche Probleme, da ließ ich mir eine Hot Stone geben. Erst jetzt erkannte ich die wundersame Wirkung dieser Massage. Von da an begann ich Kunden, während der Klassischen Massage, zusätzlich mit warmen Steinen zu massieren. Viele der Klienten sprachen auf diese warmen Steine gut an und hatten dementsprechende Erfolge.

Weil die nachfrage immer mehr stieg, nahm ich auch die Hot Stone, als eigene Massage, mit mit ins Programm.

Besonders Menschen die leicht frösteln, Menschen die Wärme lieben, und auch Menschen die von hartnäckige Verspannungen geplagt werden, profitieren von dieser Methode. Die Hote Stone wird am öftesten von allen Massagen als Gutschein verschenkt.

Markus Nenning

 

 Kommentieren